Kiezspaziergang: Leben an der Mauer

Fr 31.05. 17:00 Uhr

Die Oderberger Straße

Museum in der Kulturbrauerei

Garage/Schmiede

Die heute touristisch attraktive Oderberger Straße war bis 1989 eine Sackgasse, die an der Mauer endete. Durch eine Aussichtsplattform auf der West-Seite, wurde sie nicht nur zum „Schaufenster in den Osten“, sondern stand auch durch das SED-Regime unter besonderer Beobachtung. Viele Aspekte des alltäglichen Lebens der 1970er und 1980er Jahre in der DDR lassen sich heute noch entlang der Straße nachzeichnen. Ladengeschäfte und Fleischerei erzählen von Versorgung und Schlange stehen, Kneipen und Badeanstalt von Treffpunkten der Kiezbewohner, Altbauten von desolaten Wohnungszuständen, geheimen Treffen der Ost-Berliner Bohème und Bespitzelung durch die Stasi. Der Spaziergang beginnt am Museum in der Kulturbrauerei und endet am Standort der ehemaligen Aussichtsplattform.

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Eine Anmeldung ist über berlin@hdg.de möglich, aber nicht erforderlich.

Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt. Der Spaziergang dauert 1,5 Stunden. Der Treffpunkt ist am Informationsschalter im Museum.