In der Sprache zu Hause in Berlin: VERSschmuggel arabisch-deutsch

Do 06.10. 19:00 Uhr

Haus für Poesie

Schlosserei/Tischlerei

Lesung mit Mohamad Alaaedin Abdul Moula Syrien | Darin Ahmad Syrien | Jalal Alahmady Jemen | Christian Filips Deutschland | Tanja Dückers Deutschland | Ali al-Jallawi Bahrain | Orsolya Kalász Ungarn/Deutschland | Noor Kanj Syrien | Kenan Khaddaj Syrien | Birgit Kreipe Deutschland | Georg Leß Deutschland | Monika Rinck Deutschland | Tom Schulz Deutschland | Raed Wahesh Palästina/Syrien

Vom Deutschen ins Arabische und umgekehrt – ohne die Sprache des Gegenübers zu verstehen, übersetzen Berliner und arabischsprachige Dichterinnen und Dichter gegenseitig ihre Poesie.

Sprache ist ein Zuhause, das einen umgibt, wohin man auch geht. Es bleibt denjenigen verschlossen, die die Sprache nicht teilen. Erst die Übersetzung ermöglicht ein Verstehen. Seit Februar 2016 treffen   sich geflüchtete und neu in Berlin angekommene Autorinnen und Autoren mit deutschen Kollegen; sie eröffnen einander die jeweilige Literaturtradition, reflektieren ihre Schreibpraxis und tauchen ein in die Sprachwelt des anderen. Es sind VERSschmuggel-Workshops entstanden: Sieben Autorenpaare arbeiten mit Hilfe von Übersetzern an der Übertragung der Gedichte des Partners. Nun stellen sie ihre Texte, die Übersetzungen und ihre Erfahrungen im poetischen Miteinander vor.

Mit freundlicher Unterstützung des Deutschen Literaturfonds e.V.