Schwestern

Fr 21.07. 19:00 h

RambaZamba

Pferdeställe

Freiheit, Anerkennung, Liebe, ein selbstbestimmtes Leben: Drei Schwestern begegnen sich im Taumel verschiedener Sehnsüchte. Aber ihre gegenseitige Abhängigkeit hält sie gefangen und konfrontiert sie mit ihrem Gegenüber und sich Selbst. Was bedeutet es gebraucht zu werden in einer Weise, die keine Kompromisse zulässt? Oder umgekehrt, wenn das eigene Leben von meinem Gegenüber abhängt? Das Streben  nach Unversehrtheit,  Vollkommenheit  und  Freiheit  sprengt  alle gewohnten Muster. Der Wunsch nach Freiheit wird zum Verlangen auf Kosten anderer. Wer oder was kann das Verlangen der drei Schwestern stillen. Die eigene Identität verschwimmt im Konstrukt der engen Familienstruktur. Das RambaZamba Ensemble, eine Tänzerin und Musiker forschen gemeinsam mit dem Regisseur Jacob Höhne nach den Motiven dieser Sehnsucht. „Man hat halt oft so eine Sehnsucht in sich –aber dann kehrt man zurück mit gebrochenen Flügeln und das Leben geht weiter, als wär man nie dabei gewesen.“

Regie: Jacob Höhne, Tänzerinnen: Sara Lu, Juliana Götze, Pascal Kunze, Sascha Perthel, Hieu Pham, Choreographie: Sara Lu, Jacob Höhne, Bühne: Gero Kindermann,  Jacob Höhne,  Kostüme: Beatrix Brandler, Dramaturgie: Kristina Ohmen, Musik: Stefan Dohanetz, Sven Hakenes, Leo Solter. 

Das Projekt wird gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds.

http://www.theater-rambazamba.org/