Lesung und Gespräch mit den Autoren Yi Meng Wu und Zaza Burchuladze

So 10.12. 20:00 h

im Rahmen der PARATAXE Presentation

Maschinenhaus

Tickets gibt es nur an der Abendkasse

Preis: 5 Euro (3 Euro ermäßigt)

In welchen Sprachen schreibt Berlin? Berliner Autoren, die in anderen Sprachen als Deutsch schreiben, lädt PARATAXE regelmäßig und an wechselnden Orten zu Gespräch, Lesung und Übersetzung ein. Die Lesung am 10. Dezember im Maschinenhaus der Kulturbauerei präsentiert Yi Meng Wu (China/Berlin) und Zaza Burchuladze (Georgien/Berlin) mit ihren Büchern, in Gesprächen und eigens übersetzten Texten.

Geboren in Shanghai und mit 9 Jahren ins Ruhrgebiet gekommen, fühlt sich die Designerin und Künstlerin Yi Meng Wu 吳禕萌 am wohlsten zwischen den Kulturen. Die weitgereiste Wahlberlinerin ist Gründerin des Designstudios "Studio Wu 無" mit dem Fokus auf "Interkulturelle Gestaltung". Das Buch ist ihr liebstes Medium für künstlerische Erkundungen zum Thema "kulturelle Identität": Ihre Arbeiten wurden vielfach ausgezeichnet: u. a. mit dem German Design Award, dem Joseph Binder Award, den Schönsten Büchern Deutschlands und dem Golden Pin Award Taiwan. Nun erschien ihre eigene, von ihr selbst illustrierte Novelle "Yaotaos Zeichen", die eine Reise in die Geschichte einer französisch-chinesischen Familie in den kriegerischen 1930er Jahren beschreibt: Ein ganz und gar außergewöhnliches Bilderbuch über Krieg und Vertreibung.

Zaza Burchuladze, geboren 1973 in Tbilisi (Georgien), zog 2013 nach Berlin. Er studierte Malerei an der Staatlichen Akademie der Künste Tiflis und publizierte ab1998 seine Geschichten in georgischen Zeitungen und Zeitschriften. Heute lebt er in Berlin und arbeitet als freier Journalist für Radio Free Europe/Radio Liberty. Als Autor ist er ein leidenschaftlicher, postmoderner Romancier und Dramatiker. Burchuladze schreibt ironisch und doppelbödig über politische Konformität, Gewalt und Brutalität und beschäftigt sich auch mit ideologischen und religiösen Themen. Nach "Adibas" ist "Touristenfrühstück" sein aktueller, auf Deutsch erschienener Roman.

Durch den mehrsprachigen Abend mit deutscher Übersetzung führt Martin Jankowski.

Die Berliner Literarische Aktion dankt dem Kesselhaus/Maschinenhaus für die freundliche Unterstützung dieser Reihe! PARATAXE präsentiert gemeinsam mit dem stadtsprachen magazin (www.stadtsprachen.de) die polylingualen Autoren und Literaturszenen Berlins und wird gefördert durch die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

mehr Infos

Website