Open Minds - Music from Nothern Europe

Di 10.04. 20:00 h

Jazzwerkstatt mit The Thing, John Butcher u.a.

Maschinenhaus

Tickets

VVK: 20 Euro (zzgl. Gebühr) l 15 Euro (ermäßigt)

 

Jazz nennen wir Musik, die sehr unterschiedlich klingt und anmutet seit etwa 100 Jahren. In Europa ging eine sich vom amerikanischen Vorbild emanzipierende Jazzmusik auch unterschiedliche Wege. In Skandinavien, Deutschland (zunächst in beiden Teilen), den Niederlanden und im Vereinigten Königreich entschied man sich für einen lauten, freien Stil, auch Free Jazz genannt. Die Protagonisten Peter Brötzmann, Peter Kowald, John Surman, William Breuker, Tony Oxley und viele mehr agierten international und länderübergreifend. Der Fokus dieser Spielweise war jedoch nördlich der Alpen.

“The Thing” ist ein norwegisch-schwedisches Jazz-Trio bestehend aus Mats Gustafsson, Ingebrigt Haker- Flaten und Paal Nilssen-Love, das im Februar 2002 gegründet wurde. Mats Gustafsson hat mit Brötzmann gespielt, unverkennbar. Das Trio führt die Musik von Full Blast mit Brötzmann, Pliakas und Wertmüller fort. Ihr Repertoire besteht aus deutschen, britischen und amerikanischen Traditionen der freien Musik. Die Gruppe ist das einzige freie Jazz-Ensemble, das heute arbeitet und Bühnenuniformen trägt. Sie tragen verkleidete T-Shirts von Ruby's Barbecue Restaurant in Austin, Texas. Im Juni 2012 veröffentlichten sie ihr neues  Album „The Cherry Thing“.

John Butcher ist ein englischer Tenor- und Sopransaxophonist, der mit konventionellem Jazz begann, aber schnell zu einem freieren Zugang wechselte. Er spielt den typischen englischen Jazz in zweiter Generation. In jüngerer Zeit ist er zentral in seltener, minimalistischer Improvisation involviert, die als "electroacoustic improvisation" oder "lowercase" bezeichnet wird, vor allem als Mitglied der österreichischen Gruppe Polwechsel. 2011 erhielt er einen Paul Hamlyn Foundation Award for Artists.

Wilbert de Joode ist ein niederländischer Jazzbassist, Autodidakt und typischer Vertreter der holländischen Szene. Seit 1982 spielt er Kontrabass, wurde Mitglied des Trios von Ab Baars und arbeitete mit vielen weiteren Formationen zusammen, die im Jazz-Rahmen improvisierten. Viele Musiker fühlten sich bald zu seinem eigenwilligen Stil hingezogen. Er gibt Konzerte als Solist und im Duo mit Tobias Delius und wirkt an verschiedenen Tanzprojekten mit. De Joode ist derzeit einer der aktivsten Bassisten der europäischen Improvisationsmusik

Martin Blume  ist ein professioneller Musiker im Bereich des Jazz, der Improvisationsmusik und der Neuen Musik. Seit 1983 arbeitet er als Performer, Komponist,  Kollaborateur als auch als Leiter eigener Gruppen. Blume ist mit eigenen Projekten in vielen europäischen Ländern, den USA, Kanada und Australien aufgetreten und hat Alben eingespielt. Daneben engagiert er sich als Organisator von Konzertreihen und Festivals zeitgenössischer Improvisationsmusik im Ruhrgebiet, wie dem Ruhr Jazz Festival und Open Systems. Bei ihm hört man das Vorbild Oxley, ohne jeden Versuch ihn zu imitieren.

Beide Trios sind sehr unterschiedlich, doch im Geiste nordeuropäisch.

Die legendäre jazzwerkstatt Peitz war ein Internationales Festival und Aushängeschild der Free-Jazz-Szene von 1973 bis 1982, zu deren Konzerten teilweise mehr als 3000 Menschen aus der gesamten DDR gekommen sind. Die Jazzwerkstatt steht für zeitgenössische Musik, die durch internationale Interpreten dargeboten wird. Seit 2011 wird die Reihe jährlich mit einem Festival und verschiedenen Konzerten fortgesetzt. 2017 jährte sich das Bestehen der „jazzwerkstatt Berlin/Brandenburg“ zum zehnten Mal und wurde von Konzertveranstalter, Musikproduzent und Buchautor Ulli Blobel mit allerhand Konzerten gefeiert. Auch in diesem Jahr macht die jazzwerkstatt wieder mit exzellenten Veranstaltungen in der Kulturbrauerei Halt.

 

Gefördert vom MUSIKFOND.

 

Weitere Infos

Website