Buchpremiere: Ein Raubtier namens Mittelmeer

Di 13.03. 19:00 h

Haus für Poesie

Lesung und Gespräch mit Ghayath Almadhoun Autor, Palästina/Schweden | Larissa Bender Übersetzerin und Journalistin, Köln | Moderation Tanja Dückers Autorin, Berlin

Buchpremiere
Ein Raubtier namens Mittelmeer

„Damaskus entfernte sich, während ich unbeweglich an meinem Platz stand, mein Koffer floh mir voraus, und mein Herz, voll von arabischer Beredsamkeit, ist damit beschäftigt, fortzugehen …“. Dieses Fortgehen endet nicht. Von Damaskus nach Schweden, von Zypern nach Berlin, durch die Geschichte der Kriege, der Literatur. Es entstehen Texte für den Freund, der 4.979 Tage im Gefängnis war, für die Frauen, die er liebt, die Toten aller Kriege und die Überlebenden. Nicht über den Krieg, nicht über Syrien schreibe er, sondern von seinen Erinnerungen. Ghayath Almadhouns Texte lassen sich nicht begrenzen. „Nachdem ich von der Freiheit gekostet habe, kann ich mich nicht mehr hinter den Metaphern verstecken, um mich vor den Spitzeln zu retten.“ Sein Gedichtband Ein Raubtier namens Mittelmeer erscheint in der Übersetzung von Larissa Bender im Arche Literatur Verlag. Wilde kraftvolle Texte von politischer Klarheit und Leidenschaft, die ein Wegschauen und Weghören unmöglich machen. Mit Tanja Dückers sprechen Ghayath Almadhoun und Larissa Bender über das Weggehen, das Ankommen, das Schreiben und Übersetzen – und über die Poetisierung der Welt. Wir
zeigen Poesiefilme, die Ghayath Almadhoun mit der schwedischen Dichterin Marie Silkeberg produziert hat.

Mit freundlicher Unterstützung der Schwedischen Botschaft, Wir machen das und Echoo
Konferenzdolmetschen

Die Veranstaltung wird arabisch-deutsch gedolmetscht.

Ort:
Haus für Poesie
Kulturbrauerei
Knaackstr. 97, 10435 Berlin

Eintritt:
6/4€